Unsere drei Lieblingsrouten für einen entschleunigten Reisestart 2022

Entschleunigung, Sonne und ein sicheres Gefühl – diese drei Dinge sind bei den ersten Reisen nach diesem Winter besonders wichtig. Wir haben uns daher drei ganz besondere Rundreisen für Sie überlegt, bei denen Sie in Andalusien, Norditalien und Portugal unterwegs sind, abseits der Touristenpfade in kleinen Orten und in der Natur unterwegs.

Rundreise Nummer 1: Andalusien abseits der Städte erleben

Auf dieser Route durch Andalusien entdecken Sie einzigartige Natur und Kultur der Region in kleinen Orten. Und wenn es doch mal etwas mehr Stadtluft sein darf, besuchen Sie die versteckten Plätze in Granada und Co.

1. Stopp Alpujarras (2 Übernachtungen): An die Hänge der imposanten Berge klammern sich die kleinen, leuchtend weißen Häuser der berühmten Bergdörfer. Das letzte Refugio der Mauren ist besonders bekannt für seine volkstümliche Architektur, sein traditionelles Kunsthandwerk, regionale Spezialitäten und herrliche Landschaften, die zum Entspannen einladen.

Die verstecken Dörfer in den Alpujarras

Zwischenstopp Granada: Granada lohnt sich für einen Stopp auf der Weiterfahrt oder auch für eine bis zwei zusätzliche Übernachtungen, falls Sie doch ein bisschen Stadtluft schnuppern wollen. Denn auch hier finden Sie überall kleine, charmante Plätze, in denen man sich nicht durch die Massen kämpfen muss. Entdecken Sie z. B. am Plaza de San Bartolomé, einer der schönsten Plätze des Albayzins, die gleichnamige Kirche, erbaut auf den Grundmauern einer Moschee. Das einstige Minarett, umgewandelt in einen Glockenturm, ragt imposant in die Höhe. Nebenan befindet sich eine Zisterne aus maurischer Zeit.

Zwischenstopp Sierras Subbéticas: Weiterhin lohnt sich auf dem Weg nach Montoro ein Zwischenstopp in Zuheros. Von hier aus können Sie die wunderschöne Landschaft der Sierras Subbéticas erkunden – warum nicht ein Picknick im Grünen? Wer es nicht so hügelig mag, kann einen ausgedehnten Spaziergang entlang der Vias Verdes del Aceite unternehmen, einstige Bahntrassen, die nun Fahrradfahrer und Wanderer durch eine fantastische Natur führen.

2. Stopp Montoro (2 Übernachtungen): Unsere Unterkunft in Montoro – ein kleines Landgut eingebettet in Olivenhaine – ist an sich schon Entspannung pur. Aber selbstverständlich gibt es auch hier noch ein attraktives Programm, das Sie das Land und seine Bewohner besser verstehen lassen wird. Sie wohnen zwar inmitten der Natur, können aber dem nahegelegenen Córdoba jederzeit einen Besuch abstatten. Wenn auch nur in Ruinen erhalten, spiegelt die Palaststadt Medina Azahara bis heute die einstige Pracht wider. Während sich in der historischen Altstadt tagsüber die Massen tummeln, gibt es auch in und um Córdoba kleine, einsame Plätze, die etwas zu bieten haben, wie der Cristo de los Faroles, ein kleiner Platz mit einer Kreuzskulptur von 1794 umsäumt von 8 Laternen. Und dann noch ein besonderer Tipp: Die Mezquita in Córdoba ist bei Nacht um einiges ruhiger als am Tag – daher ganz klar eine Empfehlung von uns (da dies nicht immer möglich ist, sollten Sie sich im Voraus informieren).

Zwischenstopp Aguilar de la Frontera: Auf dem Weg nach Archidona sollten Sie hier einen Zwischenstopp einlegen – in dieser Gegend wird ein überaus erfrischender, dem Sherry ähnlicher Wein angebaut,  der Montilla-Moriles – der sich gut mit einem „tapa“ verträgt.

3. Stopp Archidona (2 Übernachtungen): Um Archidona herum lässt es sich gut wandern – aber auch ein Ausflug nach Antequera ist empfehlenswert. Entdecken Sie die fantastischen Felsformationen im El Torcal oder tauchen Sie ein in die Geschichte beim Besuch der Dolmen von Antequera.

Rückflug ab Málaga: Sollte ihr Rückflug erst am späten Nachmittag sein, können Sie die Zeit auch nutzen, um den Botanischen Garten von Málaga zu besuchen oder genießen Sie die Costa del Sol bei einem Spaziergang an der Strandpromenade – zahlreiche Chiringuitos laden hier dazu ein, den Urlaub noch einmal Revue passieren zu lassen – nicht selten kommt dabei der Wunsch auf den Flieger zu verpassen (natürlich völlig unverschuldet ;-))

Hier können Sie eine ähnliche Andalusien-Beispielroute entdecken und an Ihre Wünsche anpassen.

Rundreise Nummer 2: Die Seen Norditaliens mit dem eigenen PKW erkunden

Diese Route eignet sich gut für alle, die in diesen Zeiten lieber mit dem Auto anstatt mit dem Flieger unterwegs sind und dennoch dem kalten, nassen Winterwetter entfliehen möchten. Nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“ warten bei dieser Norditalien-Rundreise viele sonnige Orte zum Entschleunigen.

1. Stopp Zürich und Vierwaldstätter See (1 Übernachtung): Umringt von den Gipfeln der Alpen schlendern Sie durch die Züricher Altstadt, bewundern das berühmte Großmünster und das kunstvolle Chagall-Fenster des Frauenmünsters. Alternativ statten Sie dem nahegelegenen Vierwaldstätter See einen Besuch ab. Der malerische Gletschersee wartet mit vielen kleinen Buchten, an denen Sie Sonne tanken können.

2. Stopp Lago Maggiore (3 Übernachtungen): Der schmale, langgezogene Lago Maggiore entführt Sie in eine wundervolle Welt mit seinen pittoresken Inseln und kleinen Orten. Besonders das Südende des Sees, wo sich die Stadt Arona befindet, ist um einiges ruhiger als die Mitte und das Nordende, aber nicht weniger charmant. Von Arona aus erreichen Sie auch schnell den kleinen Lago d´Orta, ein wunderschöner See und echter Geheimtipp.

Zwischenstopp Lago di Varese: Auf der Weiterfahrt zum Comer See lohnt sich ein Stopp am Lago di Varese. An dem nur neun Kilometer langen See tummeln sich überall versteckte kleine Buchten zum Baden und Seele baumeln lassen. Auch im gleichnamigen Städtchen Varese lässt es sich ganz entspannt durch die kleinen bunten Gassen bummeln.

3. Stopp Lago di Como (3 Übernachtungen): Der Comer See mit seinen Postkarten-Panoramen ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, verbirgt aber durchaus einige kleine Orte, wie Mendello del Lario, die super charmant und dennoch ruhig sind. Auch bei einer Wanderung auf einem der umliegenden Berge, wie auf dem Monte Boletto oder dem Monte Crocione, können Sie die Natur ungestört genießen. Den bekannten Ort Bellagio dürfen Sie sich übrigens auch nicht entgehen lassen. Besuchen Sie den Ort einfach am Abend und suchen Sie sich zum Abendessen ein Restaurant etwas abseits des Sees und in den kleineren Gassen, die sich den Berg hinauf schlängeln.

In den kleinen Gassen Bellagios verstecken sich meist die schönsten Trattorien

Zwischenstopp Bergamo: Eine große Portion Kultur wartet auf der Weiterfahrt zum Lago d´Iseo. In Bergamo Per Seilbahn gelangen Sie in die historische Città Alta, deren venezianische Stadtmauer als UNESCO Weltkulturerbe zählt.

4. Stopp Iseosee (3 Übernachtungen): Am Lago d´Iseo können Sie abseits des Touristentrubels zwischen Berggipfeln entspannen und wandern, haben aber den Gardasee in Reichweite. Am West- und Südufer des größten Seees Italiens geht es im Vergleich zum Ostufer, ruhiger zu, so zum Beispiel im Ort Desenzano.

5. Stopp Innsbruck (1 Übernachtung): Beenden Sie Ihre Rundreise in der Hauptstadt Tirols oder in einem der umliegenden Täler. Diese laden auch zu ein paar weiteren Tagen, wenn Sie nach den Seen noch ein bisschen Bergluft schnuppern wollen.

Noch mehr Infos und Inspirationen zu einer PKW-Rundreise zu den Seen Norditaliens .

Rundreise Nummer 3: Von Porto nach Lissabon

Im Februar oder März geht es selbst in den größeren Städten Portugals noch ruig zu. Bei schon milden Temperaturen und Sonne können Sie Kultur und Kulinarik daher entspannt genießen. Auf dieser 10-tägigen Reise von Nord nach Süd warten zudem versteckte Orte und Natur pur.

1. Stopp Porto (1 Übernachtung): Bei Spaziergängen durch die verwinkelten Straßen der bunten Stadtviertel werden Sie die Stadt um Einiges besser kennenlernen, vor allem in den kleinen Cafés, in denen sich die Einheimischen treffen. Stadtstrände und -promenaden und Naturschutzgebiete nördlich und südlich der Douro-Mündung laden Sie zu ausgedehnten Spaziergängen am Atlantik ein, wo es sich wunderbar durchatmen lässt.

2. Stopp Guimarães/Braga oder Amarante (2 Übernachtungen): Hier, ganz im Norden Portugals, erleben Sie die wohl ruhigste und urspünglichste Ecke des Landes. Die Städte Guimarães – die Wiege Portugals – Braga und Amarante bergen auf engem Raum unzählige, kulturelle Schätze.

Zwischenstopp Douro-Tal: Aber werfen Sie hier im Norden vor allem einen Blick in die kleinen Orte, die auf dem Weg versteckt liegen. Genießen Sie die sich verändernde Landschaft und natürlich auch die Weine, die das Douro-Tal zu bieten hat.

3. Stopp Coimbra (2 Übernachtungen): Das mittelalterliche Coimbra mit seiner Universität und der beeindruckenden Bibliothek und der Kathedrale ist ein Genuß. Im zu der Universität gehörenden Botanischen Garten, finden Sie überall ein ruhiges und schattiges Plätzchen. Ein Geheimtipp und Erlebnis der besonderen Art ist der Besuch des Cafés Santa Cruz – untergebracht in einer ehemaligen Kirche, bietet es regelmäßige Fado-Darbietungen in einem einzigartigen Ambiente.

4. Stopp Óbidos (1 Übernachtung): Schön ist sie, die historische Altstadt von Obidos – gepflegte, weißgetünchte Häuser die die mittelalterlichen Straßen säumen, eine über der Stadt thronende Burg – ein Ort, der einem Freilichtmuseum gleicht und traumhafte Fotomotive bietet. Verständlich, dass sich hier die Massen tummeln. Unser Tipp: Genießen Sie den Tag an der Küste, an der Lagune von Óbidos oder an einem der zahlreichen Strände, und streifen Sie am Abend durch die Altstadt.

Die malerische Altstadt von Óbidos

5. Stopp Cascais und Lissabon (2 Übernachtungen): Im Küstenort Cascais haben Sie die ideale Ausgangslage, um die Atlantikküste und die Seeluft noch einmal in Ruhe zu genießen. Dennoch wartet Lissabon mit seinen unzähligen Sehenswürdigkeiten vor der Tür. Entspannen können Sie auch in den Parkanlagen in der Stadt oder im Parque Florestal de Monsanto, ein nahe der Stadt gelegenes Waldgebiet.

Weitere zu unserer 10-tägigen Rundreise Von Porto nach Lissabon .

Ihre Ilona
Ilona Hensel
Geotoura-Expertin für Spanien & Kultur
Februar 2022