Zum Urlaubsplaner
Ihre Reise ganz individuell

Kultur und Naturlandschaften Apuliens

Apulien 12 Tage

Reiseroute

So könnte Ihre Reise mit Geotoura aussehen

Die zwölftägige Rundreise ist ideal für alle, die den Schwerpunkt Ihres Urlaubs auf Kultur und Natur legen möchten. Besuchen Sie das mystisch anmutende, von Friedrich II. in Auftrag gegebene Castel del Monte -die Hauptattraktion Apuliens-, sowie die hübsche Barockstadt Lecce. Tauchen Sie ein in das lebendige Treiben der Küstenstädte, wie Bari, Monopoli oder Otranto. Ein kulturelles Highlight ist auch die Fahrt ins Vall d´Itria, mit der Trulli-Hauptstadt Alberobello. Erleben Sie die Naturlandschaften des Nationalparks Gargano und der Murge, sowie die unterschiedlichen Küstenabschnitte dieser Region, die von langen Sandstränden, kleinen Badebuchten oder auch Steilküste geprägt ist. Für das kulinarische Wohl ist während der ganzen Reise gesorgt, denn Apulien bietet eine große Auswahl an Käse- und Weinsorten, sowie abwechslungsreiche Gerichte, in denen regionale Produkte verwendet werden.

1-2. Tag: Bari und das Itria Tal

Nach Ihrer Ankunft in Bari fahren Sie zu Ihrer ersten Unterkunft nahe Savelletri.

Am nächsten Tag besuchen Sie zunächst die Trulli-Hauptstadt Alberobello. Im Anschluss geht es dann weiter durch das Vall d´Itria ins nahe gelegene Locorotondo. Der hübsche kleine Ort ist bekannt für seinen fruchtig-trockenen Weißwein. Das malerische Cisternino liegt inmitten von Olivenhainen und Weinbergen. Kosten Sie hier Grillspezialitäten, die in den Grillfleischereien zubereitet werden.

Sehenswert

Die 1996 von der UNESCO unter Schutz gestellten Trulli in Alberobello werden sicherlich auch Sie begeistern. Ganze Stadtteile bestehen aus den Häusern mit den typisch kegelförmigen Kragkuppeln. Sehenswert ist auch die Trullokirche Sant’Antonio da Padova, eine erst 1926 als 21m hoher Trullo auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes konstruierte Kirche. Ebenfalls lohnenswert ist die besondere Architektur des 14m hohen Trullo Sovrano, dem einzigen doppelstöckigen Bau des Ortes.

In Locorotondo sollten Sie nicht versäumen, den Bianco Locorotondo D.O.C., einen qualitativ hochwertigen Weißwein, aus den Weinbergen des Itria Tales zu kosten und vom Belvedere, einem kleinen Park im Süden der gepflegten Altstadt, den Ausblick auf das Itria-Tal und die Weinterrassen zu genießen.

Im malerischen Örtchen Cisternino können Sie es sich in der Altstadt bei Grillspezialitäten gut gehen lassen.

Trullis von Alberobello (Apulien Rundreise) Ansicht von Locorotondo (Apulien)

3-4. Tag: Ostuni, Lecce und der Stiefelabsatz

Auf dem Weg in die Barockstadt Lecce ist ein Zwischenstopp in dem hübschen Städtchen Ostuni lohnenswert. Schon von weitem sieht man die auf einem Hügel thronende Stadt mit ihren weißgetünchten Häusern. Die Altstadt der lebendigen Universitätsstadt Lecce birgt zahlreiche Kirchen und Palazzi, deren Fassaden mit reichen Dekorationen und plastischen Figuren verziert sind. Der Lecceser Kalkstein, der hierfür verwendet wurde, taucht die Stadt im Laufe des Tages in unterschiedliches Licht und bietet herrliche Fotomotive. Schöne Strände und smaragdgrünes Wasser bietet der beliebte Badeort Otranto. Alternativ kann die Fahrt von Lecce zum Kap Leuca auch über Gallipolli führen. Die historische Altstadt am Ionischen Meer bietet herrliche Ausblicke und ein reiches kulinarisches Angebot.
Sehenswert

Die Kathedrale von Ostuni und die hübsche, zentrale Piazza della Libertà, an der sich zahlreiche Straßencafés und Restaurants befinden.

Auf der Hauptpiazza von Lecce, der Piazza Sant’Oronzo, befinden sich Sehenswürdigkeiten, wie die Statue des Stadtheiligen und Reste eines römischen Amphitheaters aus dem 2. Jahrhundert. Zahlreiche Kirchen und Klöster, das Castello Carlo V., ein großes gastronomisches Angebot sowie Werkstätten, in denen der Kalksandstein traditionell zu Dekorationsgegenständen verarbeitet wird, machen den Besuch dieser Stadt lohnenswert.

In Otranto sollte der Besuch der romanischen Kathedrale nicht fehlen, deren Fußboden mit einem Mosaik aus dem 12. Jahrhundert bedeckt ist. Die Wehrhaftigkeit Otrantos kommt durch das imposante Castello Aragonese zum Ausdruck.

Landschaftlich reizvoll ist die Küstenstraße, die von Otranto über die Badeorte Castro, Santa Cesarea Terme bis Porto Badisco führt. Die am Kap Leuca, dem südlichsten Zipfel Apuliens, endende Adriaküste ist felsig und steil abfallend, während die hier beginnende ionische Küste sichtbar flacher ist und sich durch Sandbuchten und zahlreiche Meeresgrotten auszeichnet.

Zentral in der Inselmitte von Gallipoli steht die Kathedrale im Lecceser Barockstil. Auch hier befindet sich ein Kastell; ein wuchtiges Bollwerk, das dem Schutz der Stadt diente.

Kathedrale von Lecce (Apulien Rundreise) Ansicht von Gallipoli (Apulien)

5. Tag: Fahrt nach Matera

Die heutige Fahrt führt in die Höhlenstadt Matera in der Nachbarregion Basilikata. Die Stadt wurde 1993 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Die im Stadtteil Cività gelegene Kathedrale überragt die gesamte Altstadt. Von der Erhebung der Cività erstrecken sich zwei Karstschluchten, an deren Hängen sich die beiden mittelalterlichen Stadtteile der Sassi gebildet haben: Sasso Barisano und Sasso Caveoso. Weltenruhm erlangte die Stadt dank der nationalen aber auch internationalen Filme, die vor dieser spektakulären Naturkulisse gedreht wurden.

Sehenswert

Die beiden Stadtteile, die sogenannten Sassi, in denen sich Höhlenkirchen befinden, wie die Madonna dell’Idris, S. Lucia alle Malve und Convicinio di Sant’ Antonio, in denen zum Teil noch byzantinische Freskenreste aus dem Mittelalter erhalten sind.

Altstadt von Matera Matera bei Nacht

6-7. Tag: Fahrt über Gravina nach Trani und das Castel del Monte

Die Fahrt nach Trani führt über Gravina in Púglia. Das von Friedrich II. in Auftrag gegebene Kastell ist zwar nur noch in Überresten erhalten, dennoch ist ein Besuch der Schluchtenstadt mit der Kathedrale Santa Maria Assunta und der davor liegenden Terrasse lohnenswert, denn von hier aus bieten sich ein atemberaubender Blick in die Schlucht, die Gravina.

Ebenso können Sie die Ausblicke auf das Meer, die sich in Trani von der Kathedrale aus bieten, genießen. Der imposante Bau ragt mit seinem fast 59 m hohen Glockenturm majestätisch gen Himmel.

Am nächsten Tag besuchen Sie das nahe Andria gelegene Castel del Monte. Dieses wurde 1996 Weltkulturerbe der UNESCO und ist der Höhepunkt einer jeden Apulienreise. Wieder zurück an der Küste, können Sie in zum Beispiel Molfetta entlang der breiten Hafenpromenade flanieren.

Sehenswert

Die Kathedrale Santa Maria Assunta und das Museum Fondazione Santomasi mit Keramiken und Fresken in Gravina di Púglia und die im apulisch-romanischen Baustil errichtete Kathedrale von Trani. Der verwendete weiße Kalkstein verleiht ihr eine besondere Leuchtkraft.

Das Castel del Monte, ein architektonische Meisterwerk mit achteckigem Grundriss, wurde von Friedrich II. in Auftrag gegeben und vereint Bauelemente unterschiedlicher Stile, Traditionen und Epochen. Geometrie und Symmetrie bestimmen die gesamte Anlage der Burg.

Die Kathedrale von Molfetta vereint romanische, byzantinische und muslimische Elemente und ist für Kulturinteressierte diesen Zwischenstopp wert.

Hafen von Trani Ansicht von Castel del Monte

8-10. Tag: Natur- und Küstenlandschaften im Norden Apuliens

In historischen Zentrum der Hafenstadt Barletta drängen sich auf engstem Raum die Sehenswürdigkeiten der Stadt: Bürgerhäuser mit Renaissanceportalen, der Dom, das Kastell und der Koloss von Barletta. Aufgrund seiner architektonischen Monumente ist die Stadt 2005 offiziell als Kunststadt anerkannt worden. Im Anschluss geht es weiter nach Manfredonia, das an der felsigen Gargano-Küste der italienischen Adria liegt. Gegründet wurde die Stadt vom Sohn Friedrichs II., Manfred von Hohenstaufen. Im dem gut erhaltenen Kastell ist das Archäologische Nationalmuseum untergebracht. Ebenfalls sehenswert ist die Kathedrale der Stadt.

Der kleine Badeort Peschici ist bekannt für seine malerischen von grünen Hügeln eingesäumten Sandstrände an tiefblauem Meer. Die orientalisch anmutende Altstadt mit winkligen Gassenzügen bietet romantische Aussichtspunkte mit Blick auf die bilderbuchartige Küste.

Auf einer Landzunge aus weißen Kalkfelsen erstreckt sich die Altstadt von Vieste mit ihren ineinander geschachtelten, weißgetünchten Häusern. An der höchsten Stelle erhebt sich das dreieckige Stauferkastell. Aufgrund der langen Sandstrände und der guten Bedingungen für Wassersportarten lebt der ehemalige Fischerort heute vom Sommertourismus.

Den letzten Tag im Norden Apuliens verbringen Sie entweder an der Küste oder aber im Nationalpark Gargano, mit einem spektakulären Artenreichtum an mediterranen Laub- und Nadelbäumen, autochthoner Flora und Fauna.

Sehenswert

Die Renaissanceportale der Bürgerhäuser in Barletta; der Dom, dessen Hauptportal mit Skulpturenschmuck dekoriert ist; das Kastell in dem Friedrich II. 1228 seinen großen Hoftag abhielt; sowie der Koloss von Barletta, eine große Bronzestatue, bei der nicht geklärt ist, wen sie darstellt.

In Manfredonia ist das mittelalterliche Kastell, an dem Staufer, Anjou und Aragonesen ihre Spuren hinterlassen haben, sind die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kathedrale San Lorenzo Maiorano in der sich die byzantinische Ikone der Madonna von Siponto befindet, die Fontana Piscitelli und die Bronzestatue des Königs Manfred zu Pferd sehenswert.

An der Küstenlinie von Peschici sieht man die typischen Trabucchi: hölzerne Fischfanggeräte aus grauer Vorzeit. Die Chiesa Sant’Elia und ein kleines Kastell, von dem aus sich phantastische Ausblicke bieten, sowie die “Einkaufsmeile” Corso Garibaldi, in der lokale Produkte erstanden werden können, sind einen Besuch wert.

Die auf der Punta San Francesco gelegene Franziskanerkirche in Vieste besticht vor allem durch ihre Lage auf der felsigen Landzunge mit Blick auf die Adria. Die ehemalige Kathedrale Santa Maria Assunta aus dem 11. Jahrhundert, die im 19. Jahrhundert komplett überarbeitet worden ist, weist noch antike Kapitelle aus der Frühromanik auf. Das Kastell ist Stützpunkt der Marine und kann nicht besichtigt werden.

Strand von Barletta Ansicht von Peschici

11. Tag: Fahrt nach Bari

Bari, die Hauptstadt Apuliens wird durch den Corso Vittorio Emanuele in einen historischen Kern und einen modernen Stadtteil geteilt. Genießen Sie den letzten Abend in einem der zahlreichen Restaurants oder besuchen Sie vielleicht sogar ein Konzert oder eine Oper im Teatro Petruzzelli.
Sehenswert
Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Bari gehören die Basilica di San Nicola, die Kathedrale und das von den Normannen erbaute und auf Befehl Friedrich II. umgebaute Castello Normanno-Svevo.
Straßen von Bari Stadt von Bari

12 Tag: Rückflug von Bari

Je nach Flugzeit haben Sie noch ein wenig Zeit um sich Bari anzusehen, bevor es dann zum Flughafen geht.

Hotelbeispiele

So könnten Sie übernachten

1. Station: Savelletri di Fasano‏ – Especial

Im Herzen Apuliens gelegen, eingerahmt von stattlichen Olivenbäumen, empfängt das Hotel seinen Gast in einer schönen und bezaubernden Atmosphäre. Die Liebenswürdigkeit und der Charme dieses Hauses gehen einher mit den kräftigen Farben des Gartens, der von alten Steinmauern umgeben ist. Der blaue Swimming-Pool inmitten des schillernden Grüns verspricht dem Gast einen unvergesslichen Aufenthalt. Die 31 Zimmer sind im mediterranen Stil gehalten und mit Bad, Fön, Mininbar, TV, Telefon und Wireless Internet ausgestattet. Das große, komfortable Restaurant bietet dem Gast typisch apulische Speisen und lokale Weine. Die Bar sorgt drinnen wie draußen für frische Getränke.
Schönes Landhotel in Savelletri di Fasano (Apulien)Hotel  in Savelletri di Fasano (Apulien)

2. Station: Lecce – Encantador

Mit nur sechs Zimmern ist der Palazzo ein richtiges Designer-Hotel. Altes vermischt sich hier mit Ultramodernem. Traditionelle Materialien und apulische Keramiken kontrastieren mit knackigen modernen Interieurs. Qualität, Luxus und Komfort gehen einher mit eleganter, minimalistischer Einfachheit. Jedes Zimmer ist einzigartig. Manche haben kleine Fenster, andere keine, dafür jedoch Glasscheiben in den Türen. Einige blicken auf die Fassade der Basilika, andere in den Innenhof, wieder andere schauen direkt auf die engen Gässchen von Lecces Altstadt. Es gibt ein Deluxe-Zimmer, drei Superior-Zimmer und zwei Standardzimmer.
Hotel in Lecce (Apulien) Apulien Runreise - Hotel in Lecce

3. Station: Matera – Especial

Das Hotel liegt mitten im Herzen der Sassi di Matera, am Ort der ehemaligen Kirche San Martino und der gleichnamigen Straße. Es bietet 33 Zimmern, die sich auf vier Ebenen verteilen. Alle Zimmer sind höchst sorgfältig restauriert. Der Gast genießt hier das einmalige Erlebnis, in einer typischen Höhlenwohnung zu übernachten, wie sie hiererorts schon seit Jahrtausenden bewohnt sind. Die Zimmer sind an den Komfort des modernen Lebens angepasst und ausgestattet mit einem privaten Bad, Klimaanlage, Heizung, Sat.-TV und Free Wireless Internet.
Hotel in Matera Hotel in der Altstatd von Matera

3. Station: Trani – Extraordinario

Zwischen dem charmenten Hafen von Trani und der zauberhaften Kathedrale gelegen, bietet das Hotel seinen Gästen ein kulturell anspruchsvolles Ambiente. Das Hotel ist im historischen Stil renoviert und befindet sich im Palazzo Telesio aus dem 18. Jahrhundert. Weiß, Beige und Braun sind hier die vorherrschenden Farben. Von der Terrasse hat man einen wunderbaren Blick auf den Hafen und die romanische Kathedrale, das Restaurant, die Lounge-Bar, die Brasserie und das Solarium. Die 13 Zimmer mit einem Interieur aus Holz, Eisen und Glas sind alle mit “King-Size”-Duschen ausgestattet. Das Restaurant bietet eine Variation an apulischen und italienischen Speisen.
Hotel in Trani Hotelbeispiel in Trani

5. Station: Manfredonia/Mattinata – Especial

Das Vier-Sterne-Hotel liegt oberhalb der Bucht von Mattinata und bietet dem Gast eine atemberaubende Sicht über die Adria. Die Zimmer sind im geschmackvollen mediterrranen Stil eingerichtet. Jedes Badezimmer verfügt über eine Massagedusche, Lichttherapie, Sauna und Soundsystem. Außerdem verfügt die Hotelanlage über separate Suites mit zwei Zimmern, Kitchenette und Waschmaschine. Durch den separaten Eingang der Suite kann der Gast in den schönen Garten oder auf die Terrasse gelangen. Zwei exklusive Speisezimmer mit Meerblick heißen den Gast abends willkommen. Hier kann er die typischen Speisen der Region kosten, die in genau der richtigen Mischung aus Tradition und Innovation zubereitet werden.
Hotel in Mattinata Hotelbeispiel in Manfredonia/Mattinata

4. Station: Bari – Especial

Das Hotel befindet sich in einer historischen Villa in einem Park voller Palmen, wo der Gast mitten in der Stadt den Frieden und die Ruhe der Natur finden kann. Die Farben von Villa und Garten verzaubern den Betrachter und heißen ihn in einer eleganten Umgebung willkommen. Auf schmalen Pfaden kann man hier durch den perfekt angelegten Garten und den Olivenhain schlendern und die Schönheit des Resorts bewundern. Im Innern wird man in wunderschön renovierten Hallen empfangen. Das Resort bietet dem Gast 15 luxuriöse Zimmer, jedes einzelne mit dem Komfort eines Herrenhauses aus dem 19. Jahrhundert. Überdies gibt es einen Wintergarten, einen Weinkeller und einen hauseigenen Pool und SPA. Im Restaurant, der Ritterhalle, werden edle Weine und feinste Speisekreazionen serviert.
Hotel in Bari Hotel in der Altstatd von Bari